'

Работы учащихся:

Понравилась презентация – покажи это...





Слайд 0

Работы учащихся:


Слайд 1

Путешествие в историю нашего поселка Die Reise in die Geschichte unserer Siedlung (работа творческой группы учащихся 11 класса- Матвеева Д., Чорипова А., Баландиной И.)


Слайд 2

Die Grundung der Stadt Engels. Die Grundung der Stadt Engels ist eng mit dem Anfang der staatlichen Salzgewinnung «des altrussischen Salzfasses» - in der See Elton verbunden. Nach dem Erlass von 1747 stellte die Regierung das staatlische Monopol des Salz- gewinns auf und beschloss , im Wolgagebiet Menschen aus Ukraine anzusiedeln.


Слайд 3

Am 16. Und 18. August 1747 fand die Grundung der Salzgeschafte statt und auf der Wiesenseite gegenuber von Saratow wurde der erste Salz- peicher - «Anbar» angelegt. Diese Tage gelten als Grundungstage von Pokrowskaja Sloboda. Salz aus Pokrowskspeicher wurde in 13 russische Gouvernements exportiert.


Слайд 4

Das Gewerbe hatte sehr schnell Pokrowskaja Sloboda in das grosste Hauptlagerhaus und den wichtigsten Handelspunktvon Salz umgewandelt. Jahrlich kamen in Sloboda 100-200 Aussiedler- familien aus der Ukraine an. Ursprunglich nannte man die Siedlung nach dem Muster der Kosaken- familienman wahlte einen sogenannten «Kopf» und «Ataman».


Слайд 5

Der Aufruf der Kaiserin Ekaterina II. Dem Aufruf der Kaiserin Ekaterina II., veroffent- licht in den Manifesten vom 4.Dezember 1762 und 22.Juli 1763,folgten tausende Auslander aus verschiedensten Orten des Deutschlands und anderer europaischer Staaten. Die Einladung der Siedler verfolgte das Ziel, die Grenzgebiete des Reiches zu besiedeln,


Слайд 6

vor den Uberfallen durch Nomaden zu schutzen sowie brachliegendes Land zu erschiessen. Im Zeitraum von 1764 bis 1768 wurde an der Wolga 104 Kolonien mit mehr als 25000 Einwohner gegrundert. In der 90-er Jahren des 18.Jahrhundert konnten die Siedler grosse wissentschaftliche Erfolge in den Landwirtschaft, Viehzucht, Getreidemahlen, Maschinenbau und Handel vorweisen.


Слайд 7

Sie beleisten einen bedeutenden Beitrag zur wirtschaftlichen und kulturellen Entwicklung der Region. Die schnelle okonomische Entwicklung von Sloboda trug zu dem Status der Pokrowskaja Sloboda als kleiner Kreisstadt, den sie 1914 bekommen hatte, bei.


Слайд 8

Das autonome Gebiet der Wolgadeutschen. Pokrowsk-Engels. Am 17.Oktober 1918 wurde ein Dekret uber die deutschen Siedler erortert. Am 19.Oktober unterzeichnete Lenin das Dekret des Rates der Volkskommisare uber Schaffung eines Gebietes der Wolgadeutschen.


Слайд 9

Wolgadeutschen. So wurde das autonome Gebiet der Wolgadeutschen gegrundet. Und Pokrowsk wurde ihr Zentrum, da die Stadt die ideale Lage zu fast allen deutschen Siedlungen auf beiden Seiten der Wolga hatte. Im Jahre 1924 wurde das Gebiet in die Wolgadeutsche Autonome Sowjetische Sozialistische Republik umgewandelt, und Pokrowsk wurde zur Hauptstadt.


Слайд 10

Im Jahre 1924 wurde das Gebiet in die Wolgadeutsche Autonome Sowjetische Sozialistische Republik umgewandelt, und Pokrowsk wurde zur Hauptstadt. Im Jahre 1931 wurde Pokrowsk in Engels umbenannt. Das Leben in der Stadt wurde stark entwickelt. Es wurden neue industrielle Unternehmen, das Zentrale Museum der Wolgadeutschen Republik, Nationale Deutsche Philarmonie, Deutsche Padagogische Hochschule, Deutsches und Russisches Theater, Musiktheater eroffnet.


Слайд 11

Im August 1941. Im August 1941,mit Beginn des Grossen Vaterlandischen Krieges, wurde die Wolga- deutsche Republik aufgehoben. Die Deutschen wurden aus ihren Hausern praktisch ohne Privatsachen nach Osten, nach Sibirien und Kasachstan deportiert...


Слайд 12

Die Stadt wurde zu einem der gewohnlichsten Kreiszentren des Saratower Gebiets. Bald hatte sich die Arbeiter der aus westlichen Gebieten Russland evakuierten Unternehmen in den leeren Hausern der Wolgadeutschen eingelebt.


Слайд 13

Im August 1941. Im August 1941,mit Beginn des Grossen Vaterlandischen Krieges, wurde die Wolga- deutsche Republik aufgehoben. Die Deutschen wurden aus ihren Hausern praktisch ohne Privatsachen nach Osten, nach Sibirien und Kasachstan deportiert...


Слайд 14

Die Stadt wurde zu einem der gewohnlichsten Kreiszentren des Saratower Gebiets. Bald hatte sich die Arbeiter der aus westlichen Gebieten Russlands evakuierten Unternehmen in den leeren Hausern der Wolgadeutschen eingelebt.


Слайд 15

Nach dem Krieg. In den Nachkriegsjahren begann die Stadt schnell zu wachsen. Es wurden viele industrielle Unternehmen und neue Wohnviertel gebaut. Es wurde der machtige Damm, der die Strassen von Engels vor den Fruhlingsuberschwimmung der Wolga schutzt, errichtet.Die Brucke an der Wolga hat unsere Stadt mit dem Gebietszentrum Saratow noch enger verbunden.


Слайд 16

J. A. Gagarin. Wir sind auf den ersten Sendbot der Erde in den Kosmos, J. A. Gagarin, stolz. Den Ort seiner Ladung, nicht weit vom Dorf Smelowka entfernt, nennet man liebevoll Gagarinfeld, wo ein Denk- mal errichtet ist.


Слайд 17

Eine Siedlung in der Steppe. Aus Kasachstan wurde eine Einheit der Sowjetstreitkrafte in das militarische Sperrgebiet nahe der Wolga verlegt. Ein Offizier forderte einige deutsche Kolchos- bauern auf, mit ihnen zu gehen und fur die Selbstversorgung der Truppe zu sorgen. Leute packten kraftig zu und errichteten in wenigen Jahren eine schmucke Siedlung.


Слайд 18

Seit Unterstutzung aus Deutschland moglich ist, sind dort eine moderne Backerei und eine blitzsaubere Metzgerei eingerichtet worden. Bonn hilft auch beim Aufbau eines Gemeinde- zentrums und eines Bahnhofs. Um erste Unterkunfte fur neu hinzukommende Siedler zu schaffen, werden fur eine Ubergangszeit Wohncontainer aufgestellt.


Слайд 19

Die russische Gebietsverwaltung und die ortlichen Behorden unterstutzen die Wieder- ansiedlung von Deutschen im Wolga-Gebiet nach Kraften. Platz ist hier fur viele,die gemeinsam eine bessere Zukunft schaffen wollen. Da uberall Arbeitskrafte gebraucht werden, nimmt man die deutschen Ubersiedler aus Mittelasien mit offenen Armen auf.


Слайд 20

Die Grundung der Militarsowchose N 23. Am 12.April 1983 wurde die Sowchose 23 auf dem Gebiet des Truppenubungsgelandes «Gurjanowo» im Rajon Engels des Gebiets Saratow gegrundet. In der blanken Steppen wurde Erdhutte ausgehoben und Bauwagen und Zelte aufgestellt, als Unterkunfte fur die ersten Bewohner, zum Schutz vor Wind und Wetter. All das geschah, bevor eine ordentliche Strom-und Wasserversorg- ung bestand.


Слайд 21

Zu den ersten Organisatoren der Sowchose gehorten der landwirtschaftliche Organisationsleiter des Militargebiets Wolga N.A.Pustowoit und als Leiter der Pflanzen- bauabteilung A.P. Njeugodnikow. Sie schlugen im April 1983 den ersten Pfahl ein, mit dem die Einrichtung, der Aufbau und die Entwicklung der Wirtschaft begannen.


Слайд 22

Aus den nahe umliegenden Siedlung schlossen sich der neuen Wirtschaft Leute an, die bis zum heutigen Tag in unserer Sowchose arbeiten: A.K. Sorja, W.N. Birjukow, K.A. Salimow, P.N. Jangalijew, W. Wasemiller und unser Hauptbuchhalter T.Seinjelow.


Слайд 23

Творческие работы учащихся Моя семья. Meine Familie.


Слайд 24

Моя семья. Моя бабушка, Эмилия Ганауэр, родилась 23 июня 1925 года в селе Александрфельд в Ростовской области. Детство её было не легким: в семье было 8 человек. Отец, Ганауэр Яков, был крестьянином. Он много работал, чтобы содержать большую семью. Несмотря на это семья жила счастливо и дружно. Позднее все очень сильно изменилось, к сожалению, не в лучшую сторону. Это был конец августа 1941 года. Все советские немцы насильно были депортированы со своих нажитых мест.


Слайд 25

Дома, скот, все имущество конфисковало государство. В январе 1942 года семью бабушки выселили в северный Казахстан. Бабушка вспоминает это время с болью. Людей загружали в товарные вагоны и везли неизвестно куда. Они не знали, куда их пошлют и что ещё предстоит им пройти. Они боялись своего темного будущего. С 1942-1947 года Ганауэр Эмилию вместе с другими молодыми девушками- немками, отправили на лесоповал. Много невзгод пришлось им пройти.


Слайд 26

Сколько её подруг погибло от холода, голода, непосильной работы. В 1947 году Ганауэр Эмилию отправили в Башкирию, на строительство нового города Горький. Работала она и штукатуром, и маляром. Вместе другими девушками перенесла на носилках тонны песка. Очень было тяжело. Но тяжелый труд был в радость, оттого что кончилась война, что впереди было светлое будущее.На строи- тельстве города бабушка встретила моего дедушку, Святкина Ивана Петровича.


Слайд 27

С ним она связала свою судьбу на долгие, счастливые годы. Вместе они строили город. Вместе, уже с тремя детьми уехали на поднятие целины. Там у них родилось еще трое детей. Мой отец - Святкин Юрий Иванович, самый младший в семье. В 1992 году семья переехала в военный совхоз № 23,сейчас он называется п. Бурный.


Слайд 28

Наша бабушка живет с нами. Моему отцу Юрию 44 года он работает в совхозе. Моя мать Ирина работает секретарем школы. Мои старшие братья -студенты. Я учусь в 11 классе нашей школы. Святкин Иван, со слов Эмилии Ганауэр


Слайд 29

Meine Familie. Meine Oma, Emilia Hanauer, ist am 23. Juni 1925 im Dorf Alexanderfeld im Rostower Gebiet geboren. Die Kindheit der Oma war nicht leicht: die Familie bestand aus 8 Personen. Ihr Vater, Hanauer Jakob war ein Bauer. Er arbeitete emsig, um gro?e Familie zu ernahren. Trotzdem lebte die Familie glucklich und freundlich. Spater veranderte sich alles. Es war Ende August 1941. Alle Sowjetdeutschen wurden gewaltsam von ihren Wohnorten deportiert.


Слайд 30

Im Jahre 1942 wurde Omas Familie nach Nordkasachstan abgeschickt. Die Oma erinnert sich an diese Zeit mit dem Leid. Die Menschen wurden auf einem Gutezug verladen. Sie wussten nicht, wohin man sie bringt und was sie noch alles zu erwarten haben. Sie angstigten sich vor der dunklen Zukunft. Aber niemand von den Unglucklichen wagte es zu protestieren, denn alle waren an Schweigsamkeit gewohnt. Den Vertriebenen stand nichts Gutes bevor.


Слайд 31

Unter Vertriebenen gab es Menschen aller Altersschichten, verschiedener Berufe. Jetzt mussten sie ihre Wohnorte und ihr ganzes Hab und Gut verlassen. Hauser, Vieh und landwirtschaftliche Gerate - alles konfiszierte der Staat. Zuerst kam die Oma in Gorkij, dann wurde sie weiter nach Baschkirien untergebracht. In dieser fremden Gegend gerieten die Aussiedler in eine ausweglose Lage. Schweigend und geduldig ertrugen sie alle Erniedrigungen. Und meine Oma trug zusammen mit anderen dieses bittere Schicksal.


Слайд 32

Erst im Jahre 1956 erhielt die Oma die Erlaubnis, nach Nordkasachstan zu fahren. Viele, viele Jahre sind vergangen. Meine Oma hat 6 Kinder, die heutzutage in Deutschland, in Irkutsk, in Tjumen wohnen. Im Jahre 1992 siedelte unsere Familie in die Militarsowchose № 23, die man heute die Siedlung Burnyi nennt, uber. Unsere Oma lebt bei uns. Mein Vater Jurij ist 44 Jahre alt, er ist Mechaniker von Beruf. Meine Mutter Irina ist als Sekretarin in der Schule tatig. Meine altesten Bruder sind Studenten.


Слайд 33

Ich besuchte die Klasse 11 der Mittelschule. Wie jeder Mensch habe ich einem Traum. Ich mochte Ingenieur werden. In unserer Familie spricht man auch deutsch, meine Oma spricht Plattdeutsch. Wir feiern deutsche Feste zusammen, erhalten deutsche Sitten und Brauche. Ich habe Deutsch gern. Das ist unsere Muttersprache. Und ich bin stolz darauf. Swjatkin Iwan


Слайд 34

История семьи Дитлер.


Слайд 35

Моя прабабушка Форот Клара Петровна родилась 1913 году в Саратовской области селе Мариенталь. В настоящее время это село называется Золотая степь. У ее отца, Штерцер Петра была большая семья и крепкое хозяйство. В годы коллективизации у них все отняли, и они были вынуждены покинуть обжитые места. Это было первое переселение моей бабушки. Ее семья обживалась на новом месте в Краснодар- ском крае.


Слайд 36

Там она выросла и вышла 1936 году замуж за Форот Ивана. В 1938 году у нее родилась дочь Мария - моя бабушка. После этого родились два сына, Александр в 1939 году и Иван в 1941 году. После начала Второй Мировой войны, мужа прабабушки забрали в труд армию. Ее с тремя маленькими детьми и престарелой матерью выселили в Казахстанские степи, высадили на станции «Бурное». Без денег, без жилья они с группой переселенцев преодолели 40 км и добрались до завода.


Слайд 37

Это было ее второе переселение и все пришлось начинать с нуля. Моя прабабушка, Клара, работала ветеринаром и санитаркой. Бабушка работала с раннего детства: сначала пасла телят, а потом стала дояркой. В 1960г. Баб4ушка Мария вышла замуж за Дитлера Иосифа. У них родилось трое детей – дочь Вера и два сына – Иван и Владимир – мой папа. Потом мой папа вырос, окончил школу и женился на моей маме.


Слайд 38

У них родилось двое детей – моя сестра Татьяна и я. Нам пришлось покинуть, ставшие для нас родными места и переехать в Саратовскую область. А прабабушка, бабушка, дядя Ваня и тетя Вера со своими семьями уехали в Германию. Это было третье переселение и опять пришлось начинать все с нуля, вновь обживаться на новом месте.


Слайд 39


×

HTML:





Ссылка: